In einem Kündigungsstreit, der vor dem Landesarbeitsgericht Nürnberg entschieden wurde, durften die Ergebnisse und Erkenntnisse aus einer verdeckten Videoüberwachung nicht als Beweis für einen Diebstahl durch einen Arbeitnehmer verwendet werden. Denn der Arbeitgeber konnte nicht nachweisen, dass er vor der Installation der verdeckte Videoüberwachungsanlage alle geeigneten und ihm zumutbaren Möglichkeiten, eventuelle Täter von Diebstählen auf andere Art und Weise zu ermitteln, ausgeschöpft hatte. Dem fristlos gekündigten Arbeitnehmer wurde vorgeworfen, er habe zwei Fläschchen eines Kräuterlikörs aus einer Lieferung Spirituosen gestohlen. Dabei wurde er von einer versteckt angebrachten Videokamera gefilmt. Die verdeckte Videoüberwachung entsprach aber nicht § 26 BDSG. Danach ist eine Datenerhebung und -verarbeitung nur zulässig, wenn sie verhältnismäßig ist. Nach Ansicht des Gerichts hätte es aber andere Möglichkeiten gegeben, Diebstähle dieser Art aufzuklären.

Grundsätzlich hat das Landesarbeitsgericht Nürnberg aber noch einmal bestätigt, dass Eigentums- und Vermögensdelikte zu zulasten des Arbeitgebers wie z.B. der Diebstahl von Likörfläschchen zum Eigenverbrauch ein wichtiger Grund für eine außerordentliche fristlose Kündigung sein können (LAG Nürnberg, Urteil vom 08.12.2020, AZ: 7 Sa 226/20).

An dieser Entscheidung zeigt sich, dass der Datenschutz auch und gerade im Arbeitsrecht zu beachten ist. Gerade die dauerhafte Überwachung der Arbeitsbereiche noch dazu durch versteckte Kameras darf nur das letzte Mittel sein, um Straftaten am Arbeitsplatz aufzuklären.

Sollten Sie Fragen zu fristlosen und ordentlichen Kündigungen haben, stehen wir für juristische Beratungen gern zur Verfügung.